1. Vertragsabschluss

 1.1. Casablanca schließt Verträge ausschließlich auf Grundlage der vorliegenden Allgemeinen Geschäfts- und Lieferbedingungen (AGB). Diese bilden daher stets einen integrierenden Bestandteil des Vertrags. Einkaufsbedingungen oder Allgemeine  Geschäftsbedingungen des Auftraggebers werden nur dann Vertragsbestandteil, wenn diese von Casablanca schriftlich anerkannt werden.

1.2. Angebote von Casablanca erfolgen stets freibleibend. Kostenvoranschläge sind unverbindlich.

1.3. Der Vertrag zwischen Casablanca und dem Kunden kommt mit der Auftragsbestätigung durch Casablanca zustande.

1.4. Vereinbarungen mit dem Verkaufs-, Liefer- und Installationspersonal von Casablanca sowie mündliche Zusagen des Verkaufs-, Liefer- und Installationspersonals von Casablanca binden Casablanca nicht. Solche Vereinbarungen bzw. Zusagen bedürfen zu ihrer Rechtswirksamkeit der schriftlichen Bestätigung durch den Geschäftsführer von Casablanca.

2. Lieferumfang und Lieferung

2.1. Soweit sich im Einzelfall aus Angebot oder Auftragsbestätigung nichts anderes ergibt, besteht der Lieferumfang aus folgenden Leistungen:

  • Lieferung der Hardware

  • Konfiguration des Systems

  • Inbetriebnahme der Anlage

  • Vorführung der Betriebsbereitschaft

 

2.2. Casablanca ist nicht verpflichtet, den Auftraggeber in Bezug auf die Interoperabilität der Leistungen von Casablanca mit der Systemumgebung des Auftraggebers zu beraten. Allfällige Warnpflichten von Casablanca werden diesbezüglich ausgeschlossen.

2.3. Der Auftraggeber hat Logis und Verpflegung für die im Zuge der Durchführung des Projekts vor Ort beschäftigten Techniker von Casablanca kostenlos zur Verfügung zu stellen. Nicht vom Lieferumfang umfasst sind somit insbesondere Installationsarbeiten wie die Verlegung von Kabeln, Installationsmaterial (Kabel, Dosen, Stecker, etc.) oder eine Dokumentation der Installation.

2.4. Die Lieferung der Hardware erfolgt grundsätzlich unter einmal, Casablanca ist jedoch zu Teillieferungen berechtigt. Werden Teillieferungen  durch den Auftraggeber gewünscht oder durch diesen verursacht, so hat der Auftraggeber die dadurch verursachten zusätzlichen Transportkosten zur tragen.

2.5. Ist es Casablanca aufgrund von seinem Willen unabhängiger Umstände, wie beispielsweise höhere Gewalt, Krieg, behördliche Eingriffe, Verzug im Transport oder Transportschäden, unvorhersehbarer Ausfall des Lieferanten, Energie- oder Rohstoffmangel, Streik etc., nicht möglich, die vereinbarte Lieferfrist einzuhalten, so verlängert sich die Lieferfrist automatisch um die Dauer dieses Ereignisses. Der Auftraggeber ist nicht berechtigt, aus der automatischen Fristverlängerung wie immer geartete Ansprüche abzuleiten.

3. Elektroinstallation

3.1. Die Elektroinstallation ist nicht vom Lieferumfang von Casablanca umfasst.

3.2. Eine den Installationsbedingungen entsprechende Elektroinstallation ist Voraussetzung für die Konfiguration und Inbetriebnahme des Systems. Die Elektroinstallation hat gemäß den von Casablanca zur Verfügung gestellten Installationsbedingungen durch einen vom Auftraggeber zu beauftragenden, befugten Elektriker zu erfolgen.

3.2. Solange eine ordnungsgemäße Elektroinstallation nicht sichergestellt ist, befindet sich der Auftraggeber in Annahmeverzug.

4. Schulung

4.1. Die Durchführung einer Einschulung ist nicht vom Lieferumfang von Casablanca umfasst bedarf einer gesonderten Vereinbarung samt Vergütungsregelung.

4.2. Die Schulung findet zu den Geschäftszeiten von Casablanca statt. Ziel der Schulung ist, die Mitarbeiter des Auftraggebers zu selbständigen Arbeitsabwicklung mit dem System zu befähigen. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn die Mitarbeiter des Auftraggebers für die Zeit der Schulung von anderen Aufgaben entbunden sind.

5. Preise, Zahlung, Rücktritt/Kündigung, Datenherausgabe

5.1. Die Angebotspreise verstehen sich netto exklusive MwSt.

5.2. Besteht der Auftrag – auch teilweise – in der Lieferung von Hardware, so ist der Auftraggeber verpflichtet, 40 Prozent der gesamten Bruttoauftragssumme binnen zehn Tagen nach Auftragserteilung an Casablanca zu bezahlen. Der Restbetrag ist bei Lieferung zu bezahlen. In allen übrigen Fällen hat die Zahlung bei Erbringung der Leistung zu erfolgen.

5.3. Die vom Auftraggeber aufgrund von Hardware-Serviceverträgen oder von Software-Betreuungsverträgen geschuldeten Zahlungen werden von Casablanca jährlich im Vorhinein verrechnet und sind binnen zehn Tagen nach dem Datum der Rechnungsausstellung an Casablanca zu leisten.

5.4. Widerspricht der Auftraggeber einer Rechnung von Casablanca nicht innerhalb von sieben Kalendertagen ab Zugang, so gilt die Forderung dem Grunde und der Höhe nach als anerkannt.

5.5. Der Käufer ist nicht berechtigt, Zahlungen wegen Gewährleistungsansprüchen oder anderer, von Casablanca nicht ausdrücklich anerkannten Gegenansprüchen zurückzuhalten oder mit Forderungen von Casablanca aufzurechnen.

5.6. Gerät der Auftraggeber mit einer Zahlung in Verzug, so ist Casablanca berechtigt,

  • die Erfüllung seiner vertraglichen Verpflichtungen bis zum Eingang der Zahlung aufzuschieben,
  • den gesamten noch offenen Kaufpreis sowie allfällige offene Zahlungen aufgrund anderer Verträge sofort fällig zu stellen,
  • die Verwendung der gelieferten Software durch den Auftraggeber zu unterbinden,
  • Verzugszinsen in Höhe von 8,0 % über dem aktuellen Basiszinssatz der EZB, jedoch mindestens 1 % pro Monat – ab Fälligkeit zu verrechnen,
  • nach seiner Wahl entweder am Vertrag festzuhalten oder unter Einräumung einer Nachfrist von 10 Kalendertagen den Rücktritt (bzw. bei Dauerschuldverhältnissen die Kündigung) vom Vertrag zu erklären.

Der Auftraggeber ist verpflichtet, Casablanca infolge des Zahlungsverzugs entstandene Kosten, wie insbesondere Inkassokosten und Rechtsanwaltskosten, zu bezahlen sowie den anderweitig entstandenen Schaden zu ersetzen.

Erklärt Casablanca den Rücktritt, so wird dieser mit ergebnislosem Verstreichen der Nachfrist rechtswirksam. Der Auftraggeber hat Casablanca in diesem Fall bereits gelieferte, aber noch nicht bezahlte Sachen unverzüglich zurückzustellen, vollen Ersatz für eine allenfalls eingetretene Wertminderung und ein allfälliges angemessenes Benützungsentgelt zu leisten sowie Casablanca sämtliche Aufwendungen zu ersetzten, welche im Hinblick auf die Durchführung des gegenständlichen Vertrages bereits getätigt worden sind.

5.7. Im Falle der Vertragsbeendigung ist Casablanca zur Herausgabe allenfalls in ihrem Verfügungsbereich gespeicherter Daten des Kunden erst dann verpflichtet, wenn der Kunde sämtliche offenen Forderungen von Casablanca erfüllt hat. Casablanca wird sohin ein Zurückbehaltungsrecht an den Daten eingeräumt. Die im Zusammenhang mit der Herausgabe der Daten an den Kunden erforderlichen Leistungen von Casablanca sind vom Kunden zu vergüten, wobei dafür ein Stundensatz von EUR 100,- netto vereinbart wird.

6. Eigentumsvorbehalt

6.1. Der Kaufgegenstand bleibt im Eigentum Casablanca, bis der Auftraggeber sämtliche ihm obliegenden Verpflichtungen, und zwar auch solche aufgrund anderer, mit Casablanca abgeschlossener Verträge, Casablanca gegenüber erfüllt hat. Der Auftraggeber hat allenfalls geltende Formvorschriften zur Wahrung des Eigentumsvorbehalts auf eigene Kosten zu erfüllen.

6.2.Führt ein Gläubiger des Auftraggeber auf im vorbehaltenen Eigentum von Casablanca stehenden Waren Exekution oder versucht der Gläubiger in anderer Form auf diese Waren zuzugreifen, so verpflichtet sich der Auftraggeber, die Eigentumsrechte von Casablanca  zu schützen und zu verteidigen sowie Casablanca unverzüglich zu informieren.

7. Gewährleistung und Schadenersatz

7.1. Der Auftraggeber ist verpflichtet, die Leistungen von Casablanca, insbesondere die Hard- und Software, bei Übernahme oder bei Abschluss der Installation einer eingehenden Überprüfung zu unterziehen und allfällige Mängel spätestens innerhalb von sieben Werktagen ab diesem Zeitpunkt mittels eingeschriebenen Briefes zu rügen. In der Mängelrüge sind Art, Umfang und Auswirkungen des Mangels genau zu beschreiben. Verspätete, nicht mittels eingeschriebenen Briefes erfolgte oder Mängelrügen, die nicht den vorbeschriebenen inhaltlichen Anforderungen entsprechen, sind als nicht erfolgt anzusehen. Erfolgt keine Mängelrüge, so sind sämtliche Ansprüche des Auftraggebers aufgrund von Mängeln, insbesondere Gewährleistungs- und Schadenersatzansprüche, aber auch Ansprüche wegen Irrtums oder Verkürzung über die Hälfte ausgeschlossen.

7.2. Unregelmäßig Systemabstürze, die sich nicht reproduzieren lassen, gelten nicht als Mangel, sofern sich nicht das bei Software übliche Maß überschreiten. Ebenso gelten beim Betrieb des Systems auftretende Fehler dann nicht als Mangel, wenn sie auf eine nicht von Casablanca gelieferte Systemumgebung des Auftraggebers zurückzuführen sind.

7.3. Änderungen oder sonstige Eingriffe im System, die vom Kunden oder einem Dritten ohne vorherige Zustimmung von Casablanca durchgeführt werden, führen zum Verlust sämtlicher Ansprüche des Kunden in Bezug auf Mängel des Systems, es sei denn, ein solcher Eingriff ist durch Punkt 7.4. dieses Vertrages gedeckt.

7.4. Casablanca kann seiner Pflicht zur Gewährleistung nach eigener Wahl durch Austausch, Verbesserung oder Nachtrag des Fehlenden nachkommen. Mängel sind von Casablanca binnen angemessener Frist zu beheben, wobei eine Mangelbehebungsfrist von sechs Wochen jedenfalls als angemessen anzusehen ist. Soweit Softwaremängel vorliegen, welche die Funktionsfähigkeit der Software nicht beeinträchtigen, ist Casablanca nach seiner Wahl berechtigt, die Mangelbehebung erst im Zuge des nächsten Updates vorzunehmen. Der Auftraggeber ist erst dann berechtigt, einen Dritten mit der Mangelbehebung zu beauftragen, wenn Casablanca die Mangelbehebungsfrist um mehr als acht Wochen überschritten hat oder Casablanca trotz zumindest zweimaligen Behebungsversuchs den Mangel nicht beheben konnte.

7.5. Die Gewährleistungsfrist beträgt sechs Monate, dh. Gewährleistungsansprüche müssen bei sonstiger Verfristung binnen dieser Frist gerichtlich geltend gemacht werden. Die Umkehr der Beweislast gemäß § 924 ABGB ist ausgeschlossen.

7.6. Für sämtliche Schäden des Auftraggebers – ausgenommen Personenschäden - haftet Casablanca nur dann, sofern ihm grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz vorzuwerfen ist.

7.7. Schadenersatzansprüche des Auftraggebers verjähren in zwölf Monaten ab Kenntnis des Auftraggebers von Schaden und Schädiger.

7.8. Die Umkehr der Beweislast des § 1298 ABGB wird ausgeschlossen.

8. Hardware-Garantie

8.1. Casablanca garantiert die Mangelfreiheit von gelieferter Hardware für einen Zeitraum von sechs Monaten ab Übergabe.

8.2. Im Rahmen dieser Garantie verpflichtet sich Casablanca zum Austausch mangelhafter Hardwareteile. Insoweit nicht zugleich ein berechtigter Gewährleistungsanspruch des Auftraggebers vorliegt, verrechnet Casablanca an den Auftraggeber die Arbeitszeit und Fahrtkosten.

8.3. Für Mängel, die durch unsachgemäße Behandlung, Bedienungsfehler, Fremdeinwirkung, höhere Gewalt oder durch vom Auftraggeber vorgenommene Änderungen entstanden sind, besteht kein Garantieanspruch.

8.4. Im Übrigen gelten für Garantieansprüche die Regelungen des Punktes 7. Dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

9. Systemausfälle und Datenverlust

9.1. Der Auftraggeber nimmt zur Kenntnis, dass eine durchgängige Verfügbarkeit des von Casablanca gelieferten Systems nicht gewährleistet werden kann. Casablanca schuldet daher eine Verfügbarkeit des Systems nur insoweit, als dies marktüblich ist. Sollte es aufgrund von Ausfällen des Systems zu Schäden im Bereich des Auftraggebers kommen, so haftet Casablanca für derartige Schäden überdies nur dann, sofern Casablanca in Bezug auf den Systemausfall Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit vorzuwerfen ist.

9.2. Bei der Leistungserbringung durch Casablanca kann es zu Datenverlusten kommen. Der Auftraggeber verpflichtet sich aus diesem Grund, vor Leistungserbringung durch Casablanca eine Datensicherung durchzuführen. Jedwede Haftung von Casablanca für Datenverluste ist ausgeschlossen, sofern Casablanca nicht Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit vorzuwerfen ist.

9.3. Der Auftraggeber nimmt zur Kenntnis, dass eine regelmäßige und vollständige Datensicherung für den Betrieb des von Casablanca gelieferten Systems unbedingt erforderlich ist. Für allfällige Schäden, welche bei regelmäßiger und vollständiger Datensicherung nicht entstanden wären, übernimmt Casablanca keine wie immer geartete Haftung.

10. Software

10.1. Hinsichtlich zur Verfügung gestellter Software und der Softwaredokumentation erwirbt der Auftraggeber lediglich eine Lizenz, welche ihn berechtigt, die Software für eigene Zwecke  der Software beigefügten Lizenzbedingungen entsprechend  zu nutzen.

11. USV-Anlage

11.1.  Casablanca empfiehlt die Installation einer unterbrechungsfreien Stromversorgung (USV) zur  Vermeidung von Datenverlust und Schäden bei Stromausfall oder Stromschwankungen.

12. Sonstige Bestimmungen

12.1. Der Auftraggeber stellt sicher, dass er im Zusammenhang der Nutzung des von Casablanca gelieferten Systems, insbesondere beim Versand von Newslettern und dergleichen, die geltenden gesetzlichen Bestimmungen einhält.

12.2. Für sämtliche Streitigkeiten aus oder im Zusammenhang mit Verträgen zwischen Casablanca und dem Auftraggeber wird die Zuständigkeit des sachlich zuständigen Gerichtes am Sitz von Casablanca vereinbart. Casablanca ist jedoch nach seiner Wahl berechtigt, Klagen gegen den Auftraggeber auch bei dem für dessen Sitz zuständigen Gericht anzubringen.

12.2. Es gilt österreichisches Recht unter Ausschluss der Regelungen des Internationalen Privatrechts sowie des UN- Kaufrechts.

12.3. Erfüllungsort ist der Sitz von Casablanca, dies auch dann, wenn Lieferung oder Zahlung an einem anderen Ort vereinbart ist.

12.4. Sollten einzelne Bestimmungen dieser Allgemeinen Geschäfts- und Lieferbedingungen zwingende gesetzliche Vorschriften entgegenstehen, so bleiben die Allgemeinen Geschäfts- und Lieferbedingungen mit Ausnahme dieser unwirksamen Bestimmungen gültig und rechtswirksam.

12.5. Der Auftraggeber stimmt der Verwendung seiner persönlichen Daten durch Casablanca im Wege der elektronischen Datenverarbeitung insoweit ausdrücklich zu, als dies für die Erfüllung der wechselseitigen Pflichten von Casablanca bzw. der Auftraggebers nach diesem Vertrag erforderlich ist.

 

 

AGB´s Casablanca OnlineSystems

1.   Vertragsabschluss

 1.1. Casablanca Hotelsoftware GmbH (in der Folge kurz „Casablanca“) schließt Verträge mit dem Kunden über die Erbringung von Dienstleistungen im Bereich der Verwaltung von Online-Buchungssystemen ausschließlich auf Grundlage der vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (in der Folge kurz „AGB“). Diese bilden daher stets einen integrierenden Bestandteil des Vertrags. Allgemeine  Geschäftsbedingungen des Kunden werden nur dann Vertragsbestandteil, wenn diese von Casablanca schriftlich ausdrücklich anerkannt werden.

1.2. Angebote von Casablanca erfolgen stets freibleibend. Kostenvoranschläge sind unverbindlich.

1.3. Der Vertrag zwischen Casablanca und dem Kunden kommt mit der Auftragsbestätigung durch Casablanca zustande.

1.4. Vereinbarungen mit dem Personal von Casablanca sowie mündliche Zusagen des Personals von Casablanca binden Casablanca nicht. Solche Vereinbarungen bzw. Zusagen bedürfen zu ihrer Rechtswirksamkeit der schriftlichen Bestätigung durch den Geschäftsführer von Casablanca.

 2.   Vertragsdauer

 2.1. Sofern nicht im Einzelfall etwas anderes vereinbart wird, gilt der Vertrag mit dem Kunden als für die Dauer von 12 Monaten befristet abgeschlossen. Eine vorzeitige Aufkündigung wird ausgeschlossen, es sei denn, diese ist in diesen AGB ausdrücklich vorgesehen.

2.2. Der Vertrag verlängert sich um jeweils um weitere 12 Monate, es sei denn, ein Vertragsteil teilt dem anderen Vertragsteil spätestens 3 Monate vor Ablauf der ursprünglichen Vertragsdauer schriftlich mit, den Vertrag nicht mehr fortsetzen zu wollen.

 3.   Leistungsumfang

 3.1. Casablanca erbringt für den Kunden während der Dauer des Vertrages Dienstleistungen im Bereich der Verwaltung von Online-Buchungssystemen (in der Folge  kurz „Casablanca Online Channel Manager“).  Casablanca stellt dem Kunden im Rahmen seiner Dienstleistungen einen Internet-basierte Schnittstelle zur Nutzung zur Verfügung, mittels der Daten betreffend Online-Buchungen von Beherbergungsverträgen zwischen der vom Kunden verwendeten Casablanca-Hotelsoftware und den vom Kunden verwendeten Online-Buchungsportalen automatisiert abgeglichen werden. Zusätzliche Dienstleistungen von Casablanca, wie etwa die Zurverfügungstellung eines Buchungsmoduls auf der Webseite des Kunden oder die Einbindung von Online Channel Manager anderer Anbieter in den Casablanca Online Channel Manager, bedürfen einer ausdrücklichen Vereinbarung anlässlich des Vertragsabschlusses zwischen Casablanca und dem Kunden.

  4.   Preise, Zahlung, Verzug, Datenherausgabe

 4.1. Die Preise für die Dienstleistungen von Casablanca ergeben sich aus der Preisliste, welche dem Vertragsabschluss zwischen Casablanca und dem Kunden zugrunde gelegt wurde. Im Zweifel gilt jene Preisliste, welche Casablanca dem Angebot an den Kunden zugrunde gelegt hat.

4.2. Casablanca ist berechtigt, die Preise während der Laufzeit des Vertrages zu ändern. Preisänderungen treten mit Mitteilung an den Kunden in Kraft, wobei dem Kunden jedoch ein Sonderkündigungsrecht für den Fall eingeräumt wird, dass sich die Preise um mehr als 10 % erhöhen. Dieses Sonderkündigungsrecht ist binnen 14 Tagen ab Mitteilung der Preisänderung auszuüben. Die Kündigungsfrist beträgt 2 Monate zum jeweils Monatsletzten. Übt der Kunde das Sonderkündigungsrecht aus, so gelten für den Kündigungszeitraum die Preise vor der Preiserhöhung.

4.3. Sämtliche Preise verstehen sich netto exklusive USt.

4.4. Die vom Kunden für die Nutzung des Casablanca Online Channel Managers zu bezahlende Monatspauschalen sind im Voraus für jeweils 12 Monate zu bezahlen.

4.5. Sämtliche Zahlungen sind binnen zehn Tagen nach dem Datum der Rechnungsausstellung an Casablanca zu leisten.

4.6. Widerspricht der Kunde einer Rechnung von Casablanca nicht innerhalb von sieben Kalendertagen ab Zugang, so gilt die Forderung dem Grunde und der Höhe nach als anerkannt.

4.7. Der Kunde ist nicht berechtigt, Zahlungen aufgrund von Forderungen gegen Casablanca zurückzuhalten oder mit solchen Forderungen gegen Forderungen von Casablanca aufzurechnen, es sei denn, die Forderungen des Kunden wurden von Casablanca schriftlich ausdrücklich anerkannt.

4.8. Gerät der Kunde mit einer Zahlung in Verzug, so ist Casablanca berechtigt,

  • die Erfüllung seiner vertraglichen Verpflichtungen bis zum Eingang der Zahlung aufzuschieben;
  • die Verwendung des Casablanca Online Channel Managers durch den Kunden zu unterbinden;
  • Verzugszinsen in Höhe von 8,0 % über dem aktuellen Basiszinssatz der EZB, jedoch mindestens 1 % pro Monat – ab Fälligkeit zu verrechnen, sowie
  • nach seiner Wahl entweder am Vertrag festzuhalten oder unter Einräumung einer Nachfrist von 10 Kalendertagen den Vertrag mit sofortiger Wirkung aufzukündigen.

Der Kunde ist verpflichtet, Casablanca infolge des Zahlungsverzugs entstandene Kosten, wie insbesondere Inkassokosten und Rechtsanwaltskosten, zu bezahlen sowie den anderweitig entstandenen Schaden zu ersetzen.

4.9. Im Falle der Vertragsbeendigung ist Casablanca zur Herausgabe allenfalls in seinem Verfügungsbereich gespeicherter Daten des Kunden erst dann verpflichtet, wenn der Kunde sämtliche offenen Forderungen von Casablanca erfüllt hat. Casablanca wird sohin ein Zurückbehaltungsrecht an den Daten eingeräumt. Die im Zusammenhang mit der Herausgabe der Daten an den Kunden erforderlichen Leistungen von Casablanca sind vom Kunden zu vergüten, wobei dafür ein Stundensatz von EUR 100,- netto vereinbart wird. 

5. Verträge mit Online-Buchungssystemen und Gästen/Drittanbieter/Subunternehmer

5.1. Casablanca stellt dem Kunden ausschließlich den Casablanca Online Channel Manager zur Nutzung zur Verfügung und erbringt damit zusammenhängende Dienstleistungen. Casablanca vermittelt keine Beherbergungsverträge oder Buchungen für solche Verträge an den Kunden, dies auch nicht für den Fall, dass Casablanca ein Online-Buchungsmodul auf der Webseite des Kunden zur Verfügung stellt. Verträge, welche die Internet-basierte Vermittlung von Beherbergungsverträgen oder von Buchungen für solche Verträge betreffen, werden ausschließlich direkt zwischen dem Kunden und dem Betreiber des betreffenden Online-Buchungsportals abgeschlossen. Dies gilt ebenso für die Beherbergungsverträge zwischen dem Kunden und seinen Gästen. Casablanca handelt in Bezug auf den Abschluss von Verträgen des Kunden mit den von Casablanca gelisteten Betreibern von Online-Buchungsportalen als Stellvertreter des Kunden, wobei Casablanca hinsichtlich der Auswahl der Online-Buchungsportale gegenüber dem Kunden keinerlei Beratungspflichten treffen.

5.2. Sofern Casablanca in den Casablanca Online Channel Manager von anderen Anbietern zur Verfügung gestellte Online Channel Manager einbindet, werden diese gegenüber dem Kunden nicht als Erfüllungsgehilfen von Casablanca tätig. Vielmehr schließt der Kunde die erforderlichen Verträge direkt mit dem betreffenden Anbieter. Dies gilt ebenso für Leistungen anderer Dritter, die allenfalls mit den Leistungen von Casablanca verknüpft sind.

5.3. Casablanca ist berechtigt, sich zur Erfüllung seiner Pflichten gegenüber dem Kunden Subunternehmer zur bedienen.      

6.   Daten- und Informationsübermittlung des Kunden/Rechte Dritter

6.1. Der Kunde hat Casablanca sämtliche Daten und Informationen zu übermitteln, die von Casablanca für die Erbringung seiner Dienstleistungen benötigt werden. Der Kunde haftet gegenüber Casablanca für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Daten und Informationen und ersetzt Casablanca insbesondere einen Mehraufwand infolge Unrichtigkeit oder Unvollständigkeit der Daten und Informationen.

6.2.  Der Kunde hält Casablanca hinsichtlich sämtlicher Ansprüche Dritter vollumfänglich schad- und klaglos, welche diese infolge von Rechtsverletzungen des Kunden gegen Casablanca stellen.

7. Verfügbarkeit des Casablanca Online Channel Managers/Fremdleistungen/Datensicherung

7.1. Der Kunde nimmt zur Kenntnis, dass eine durchgängige Verfügbarkeit des Casablanca Online Channel Managers nicht gewährleistet werden kann. Casablanca schuldet daher eine Verfügbarkeit des Casablanca Online Channel Managers nur insoweit, als dies marktüblich ist. Sollte es aufgrund von Ausfällen des Casablanca Online Channel Managers, die Casablanca nach den Bestimmungen dieser AGB zu verantworten hat, zu Schäden im Bereich des Kunden kommen, so haftet Casablanca für derartige Schäden nur dann, sofern Casablanca in Bezug auf den Ausfall des Casablanca Online Channel Managers Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit vorzuwerfen ist. Casablanca trifft im Falle nicht geplanter Unterbrechungen der Verfügbarkeit des Casablanca Online Channel Managers keine Verständigungspflicht des Kunden. Der Kunde hat vielmehr die tatsächliche Verfügbarkeit des Casablanca Online Channel Managers eigenständig zu prüfen.

7.2. Der Kunde ist für das Vorhandsein der für die Verfügbarkeit des Casablanca Online Channel Managers in seinem Verfügungsbereich erforderlichen technischen Einrichtungen und sonstigen Voraussetzungen selbst verantwortlich. Für eine mangelnde Verfügbarkeit des Casablanca Online Channel Managers, die auf die Sphäre des Kunden zurückzuführen ist, wird jegliche Haftung oder Gewährleistung von Casablanca daher ausgeschlossen.

 

7.3. Leistungen Dritter, die für die Verfügbarkeit des Casablanca Online Channel Managers erforderlich sind, auf die Casablanca jedoch keinen Einfluss hat, wie z.B. Leistungen eines Internet-Providers, gelten als der Sphäre des Kunden zugehörig. Jegliche Haftung oder Gewährleistung von Casablanca für derartige Leistungen Dritter wird daher ausgeschlossen. Dieser Haftungs- und Gewährleistungsausschluss gilt auch für die Verfügbarkeit der Internet-Anbindung des Rechenzentrums, das sich Casablanca zur Erfüllung seiner Verpflichtungen gegenüber dem Kunden bedient.

7.4. Casablanca übernimmt keine Gewähr oder Haftung für die von den Betreibern der Online-Buchungsportale gegenüber dem Kunden erbrachten Leistungen, insbesondere für die Übermittlung von Daten zwecks Buchung/Abschluss von Beherbergungsverträgen. Die Übermittlung der Daten seitens der Betreiber der Online-Buchungsportale an den Casablanca Online Channel Manager und vom Casablanca Online Channel Manager in die Hotelsoftware des Kunden erfolgt auf Gefahr des Kunden, der sohin das Risiko eines Datenverlustes oder einer Datenverfälschung während der Übermittlung trägt.

7.5. Casablanca wird, soweit ihr dies möglich ist, sicherstellen, dass der Casablanca Online Channel Manager reibungslos mit den Online-Buchungsportalen zusammenarbeitet. Sofern technische Änderungen im Bereich der  Online-Buchungsportale, die Casablanca nicht zur Kenntnis gelangt sind, zu mangelnder Funktionalität des Casablanca Online Channel Managers führen, schließt Casablanca jegliche Haftung oder Gewährleistung aus. Technische Änderungen werden von Casablanca binnen angemessener Frist umgesetzt.

7.6. Der Kunde hat selbst durch entsprechende Dateneingabe in der Hotelsoftware dafür Sorge zu tragen, dass Buchungen, die er selbst auf direktem Weg annimmt, mit den bei den Betreibern der  Online-Buchungsportale hinterlegten Zimmerverfügbarkeiten übereinstimmen. Im Falle von Systemausfällen hat er Casablanca zu informieren und die Weisungen von Casablanca zu befolgen.

7.7. Der Kunde verpflichtet sich, während der Leistungserbringung durch Casablanca eine laufende Datensicherung durchzuführen. Jedwede Haftung von Casablanca für Datenverluste ist daher ausgeschlossen, sofern Casablanca nicht Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit vorzuwerfen ist.

8. Gewährleistung und Schadenersatz

8.1. Allfällige Mängel sind unverzüglich, spätestens jedoch innerhalb von drei Werktagen gegenüber Casablanca schriftlich zu rügen. Erfolgt keine Mängelrüge, so sind sämtliche Ansprüche des Kunden aufgrund von Mängeln, insbesondere Gewährleistungs- und Schadenersatzansprüche, aber auch Ansprüche wegen Irrtums oder Verkürzung über die Hälfte ausgeschlossen.

8.2. Unregelmäßig Systemabstürze, die sich nicht reproduzieren lassen, gelten nicht als Mangel, sofern sich nicht das übliche Maß überschreiten. Ebenso gelten auftretende Fehler dann nicht als Mangel, wenn sie auf eine nicht von Casablanca gelieferte Systemumgebung des Kunden zurückzuführen sind.

8.3. Änderungen oder sonstige Eingriffe in den Leistungen von Casablanca, die vom Kunden oder einem Dritten ohne vorherige Zustimmung von Casablanca durchgeführt werden, führen zum Verlust sämtlicher Ansprüche des Kunden in Bezug auf Mängel.

8.4. Casablanca kann seiner Pflicht zur Gewährleistung nach eigener Wahl durch Austausch, Verbesserung oder Nachtrag des Fehlenden nachkommen. Mängel sind von Casablanca binnen angemessener Frist zu beheben, wobei eine Mangelbehebungsfrist von sechs Wochen jedenfalls als angemessen anzusehen ist.

8.5. Die Gewährleistungsfrist beträgt sechs Monate, dh. Gewährleistungsansprüche müssen bei sonstiger Verfristung binnen dieser Frist gerichtlich geltend gemacht werden. Die Umkehr der Beweislast gemäß § 924 ABGB ist ausgeschlossen.

8.6. Für sämtliche Schäden des Kunden – ausgenommen Personenschäden - haftet Casablanca nur dann, sofern ihm grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz vorzuwerfen ist. Die Haftungsausschlüsse und –beschränkungen gemäß Punkt 7. dieser AGB werden dadurch nicht berührt.

8.7. Schadenersatzansprüche des Kunden verjähren in zwölf Monaten ab Kenntnis des Kunden von Schaden und Schädiger.

8.8. Die Umkehr der Beweislast des § 1298 ABGB wird ausgeschlossen.

9.   Immaterialgüterrechte von Casablanca

9.1. Casablanca behält sich sämtliche Rechte an dem den Kunden im Rahmen des Vertrages zum Zwecke der Nutzung zur Verfügung gestellten Werken von Casablanca vor.

9.2. Dem Kunden wird lediglich und dies überdies nur insoweit, als eine Rechtseinräumung zur Leistungserbringung seitens Casablanca überhaupt erforderlich ist, eine einfache Werknutzungsbewilligung an den ihm zum Zwecke der Nutzung zur Verfügung gestellten Werken von Casablanca ein. Jegliche Änderung der Werke bedarf einer ausdrücklichen schriftlichen Genehmigung von Casablanca.

10. USV-Anlage

10.1. Casablanca empfiehlt die Installation einer unterbrechungsfreien Stromversorgung (USV) zur  Vermeidung von Datenverlusten und Schäden bei Stromausfall oder Stromschwankungen.

11. Referenznennung

11.1. Casablanca ist berechtigt, den Kunden als Referenz in werblichen Äußerungen anzuführen, es sei denn, der Kunde widerspricht dem ausdrücklich.

12.   Änderungen der AGB

12.1. Casablanca behält sich vor, diese AGB während der Laufzeit des Vertrages mit dem Kunden zu ändern. Änderungen der AGB werden zu dem dem Kunden mitgeteilten Inkrafttreten der geänderten AGB wirksam, es sei denn, der Kunde widerspricht den Änderungen schriftlich gegenüber Casablanca binnen 3 Wochen ab Zugang der Mitteilung über die geänderten AGB. Im Falle des Widerspruches ist Casablanca zur vorzeitigen Aufkündigung des Vertrages unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von 4 Wochen zum jeweils Monatsletzten berechtigt.

13. Sonstige Bestimmungen

13.2. Für sämtliche Streitigkeiten aus oder im Zusammenhang mit Verträgen zwischen Casablanca und dem Kunden wird die Zuständigkeit des sachlich zuständigen Gerichtes am Sitz von Casablanca vereinbart. Casablanca ist jedoch nach seiner Wahl berechtigt, Klagen gegen den Kunden auch bei dem für dessen Sitz zuständigen Gericht anzubringen.

13.2. Es gilt österreichisches Recht unter Ausschluss der Regelungen des Internationalen Privatrechts sowie des UN- Kaufrechts.

13.3. Erfüllungsort ist der Sitz von Casablanca, dies auch dann, wenn Lieferung oder Zahlung an einem anderen Ort vereinbart ist.

13.4. Sollten einzelne Bestimmungen dieser AGB zwingende gesetzliche Vorschriften entgegenstehen, so bleiben die AGB mit Ausnahme dieser unwirksamen Bestimmungen gültig und rechtswirksam.

13.5. Der Kunde stimmt der Verwendung seiner personenbezogenen Daten sowie der personenbezogenen Daten seiner Gäste durch Casablanca im Wege der elektronischen Datenverarbeitung insoweit ausdrücklich zu, als dies für die Erfüllung der wechselseitigen Pflichten von Casablanca bzw. des Kunden nach diesem Vertrag erforderlich ist. Casablanca wird in Bezug auf die personenbezogenen Daten der Gäste des Kunden als Dienstleister des Kunden im Sinne der Bestimmungen des österreichischen Datenschutzgesetzes tätig.